Verzicht auf Erstzugriffsrecht auf Konversionsflächen verhindert Wohnprojekte

28.02.2022 von Monika (Netzwerk)

Verzicht auf Erstzugriffsrecht auf Konversionsflächen verhindert Wohnprojekte

Im Stadtgebiet Bielefelds werden durch den Abzug der britischen Streitkräfte jetzt und in den nächsten Jahren zahlreiche Flächen frei. Die Stadt Bielefeld kann über das sogenannte „Erstzugriffsrecht“ alle Flächen erwerben. Gleichzeitig herrscht in Bielefeld ein großer Mangel an bezahlbarem Wohnraum, Wohnprojekte suchen händeringend nach kostengünstigen Grundstücken. Gleichzeitig hält die Stadt Bielefeld mit der Baulandstrategie, Vorgaben zum Bau von öffentlich gefördertem Wohnraum und mit der Nachhaltigkeitsstrategie alle Instrumente für eine zukunftsweisende, soziale und ökologische Stadtentwicklung in der Hand.

Vor diesem Hintergrund wäre zu erwarten, dass die Stadt Bielefeld ihr Erstzugriffsrecht auch vollumfänglich ausübt. Dem ist nicht so.

Wir haben uns am 18.02.2022 in einem Offenen Brief  an die Bielefelder Ratsmitglieder gewandt, um auf die Probleme aufmerksam zu machen, die der Verzicht auf das Erstzugriffsrecht für die zukünftige Stadtentwicklung mit sich bringt.